Umbau des ehemaligen Flusspferdhaus zur größten Käferanlage der Welt: Das Wüstenhaus

Voraussichtliche Eröffnung: Frühjahr 2018
Zuschuss des Vereins: 1.000.000 €

Als 1939 der Tiergarten am Schmausenbuck neu eröffnet wurde, zogen die Flusspferde in ein eigenes Heim im unteren Teil des neuen Zoos. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus 1953 wieder aufgebaut. 1994 zogen die Hippos in andere Zoos, da das Haus den Tieren nicht mehr gerecht wurde. Seit dem wurde es bis 2011 als Tropendomizil für Kaimane, Frösche und Vögel genutzt. Doch die alte Bausubstanz litt unter der hohen Luftfeuchtigkeit und muss nun saniert werden. 

Für die Zukunft soll das Haus als afrikanische Trockenhalle umfunktioniert werden. Dabei soll das Ökosystem Wüste nach dem Vorbild des Manatihauses präsentiert werden. So wird der Besucher ohne Barrieren auf ein Wüstenbiotop blicken und dabei Käfer, Reptilien und Kleinsäuger erleben können. Damit das Haus auch energetisch effizienten Ansprüchen entspricht, muss es zunächst aufwendig saniert und isoliert werden. Neue Glasscheiben und Lichtkuppeln müssen eingebaut werden und sollen später für ausreichend Licht sorgen. 

Spenden

Für den Bau der Wüstenhalle hat der Verein der Tiergartenfreunde ein Extra-Spendenkonto eingerichtet. 

Verein der Tiergartenfreunde Nürnberg e.V.
Stichwort "Spende Wüstenhaus"
Sparkasse Nürnberg
IBAN DE24 7605 0101 0001 8982 80 
BIC SSKNDE77XXX